Hit enter after type your search item
Buyzon

a window to a world of ideas and tips

Germany’s next Topmodel 2020 auf der Berliner Fashion Week

/
/
/
15 Views

Die aktuelle Folge von GNTM führt die Kandidatinnen zurück nach Deutschland (als hätte man es vorausgesehen). Im Rahmen der Show jettet die Jung-Modeltruppe bekanntermaßen rund um den Globus um sich den Herausforderungen des Business zu stellen. Diesmal standen die Mädchen für Castings bei den deutschen Designern vor der Tür. Wer bekommt den Job? Als ersten großen Stresstest sollten die Girls auf der Fashion Week Berlin im gnadenlosen Konkurrenz-Kampf um die begehrten Modeljobs bestehen. Ein straffer Terminplan, Zickenzoff, unbekanntes Straßengewirr und der hektische Berliner Verkehr erschwerten die Challenge. 15 Mädchen waren noch im Rennen. Wer würde sich wohl bei den Castings durchsetzten?  „Ein Model ohne Job ist kein Model“ bemerkte Gastjurorin Nikeata Thompson im Vorfeld ganz treffend. Sie und Designer Christian Cowan beurteilten am Ende gemeinsam mit Heidi die Leistungen beim Entscheidungswalk. Feuerprobe Fashion Week Wolfgang Joop, Marcel Ostertag, Anja Gockel und Kilian Kerner boten den Mädels eine Chance, zumindest jenen die mittels ihrer Sedcard bzw. Comp Card überzeugen konnten. Die Berlinerin Anastasia startet beflügelt ihre Heimatstadt zu Höchtleistungen. Bei Designer Marcel Ostertag setzte sie sich souverän gegen die anderen Nachwuchsmodels durch. Ihre Präsenz überzeugte auf den ersten Blick. GNTM Liebling Wolfgang Joop startete auf der Berliner Fashion Week im Januar […]

Der Beitrag <a rel="nofollow" href="https://www.fashion-insider.de/78826/germanys-next-topmodel-2020-auf-der-berliner-fashion-week/”>Germany’s next Topmodel 2020 auf der Berliner Fashion Week erschien zuerst auf FASHION INSIDER MAGAZIN Modeblog.

Related Blogs

    • Facebook
    • Twitter
    • Linkedin
    • Pinterest

    Leave a Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    This div height required for enabling the sticky sidebar
    Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :